Nieuwste versie m.objects V7.5

 

Beste AV’ers
Sinds een week is er de nieuwe m.objects V7.5 build 2365  08 10 2016
Daarin is een aantal verbeteringen doorgevoerd en ook zijn er nieuwe mogelijkheden.
Onderstaande is een vertaling van mij van de duitstalige opsomming die ik ook zal insluiten.
  • Moiré effect treedt op als je vooral heel scherpe beelden inzoomt. je ziet dan een trillend/flikkeren beeld alsof het beweegd. Dat is nu door slimme techniek verholpen zonder scherpte verlies!
  • Een ander, ook digitaal effect net als moir´, is het optreden van schokkende beelden zelfs bij langzame bewegingen. meestal oorzaak van verschillende framerates. Dat is nu zeer vernuftig op gelost door m.objects 
  • Tot heden was de hoofdprocessor belangrijk voor het schokvrij weergeven van video. nu kan bijvoorbeeld met de NVida GTX960 grafische kaart twee 4k video beelden met een bitrate van 60fps schokvrij worden weergegeven terwijl de processor niet bovenmatig wordt belast. Belangrijk vooral bij gebruik van notebooks
  • Nieuw is het gereedschap voor dynamisch spiegeling. Je kan nu een tekst bijvoorbeeld in het water laten spiegelen. via de instellingen is dit op veel mogelijkheden in te stellen. positie, dekking, 3d effecten dergelijke 
  • reflectie.jpgspiegeling.jpg
  •  
  • Het werken met m.objects wordt makkelijk doordat nu via Instellingen>programma instellingen met behulp van een schuifregelaar het werkveld/interface te vergroten is.
  • Bij het navigeren in de tijdlijn is het inladen van beelden beduidend makkelijk geworden. als je bijvoorbeeld de locator ergens anders per muis klikt, zie je onmiddelijk dat beeld. Voorheen was dat ook wel maar nu veel sneller. Deze verbetering geldt voor alle pc vanaf versie Windows 8
  • Nu is er de mogelijkheid om live support te ontvangen vanuit m.objects zelf, daarmee ziet m.objects jou beeldscherm en kan zodoende snel antwoorden. een soort ingebouwde teamviewer dus. Geldt voor alle licenties binnen de tijd van gratis updaten. Deze support is onder Hulp te vinden. 
  • live.jpg
  • je kan nu direct de gewenste uitgang voor audio kiezen. je ziet een symbooljte helemaal rechts als het audiospoor aktief is. Je kan dus nu snel wisselen van uitgang naar bijv HDMI versterker/tv enz enzaudio.jpg
  • zodra je, bijvoorbeeld het zoomgereedschap, in je object sleept komt onmiddelijk het menu om dit in te stellen tevoorschijn omdat je dat vrijwel zeker onmiddelijk nodig hebt. overigens is dit via programma instellingen aan/uit te schakelen
  • je kan nu ook bekijken of er updates zijn, je ziet de actuele versie en de eventuele nieuwe. ook zie je of je gratis kan updaten of niet.  Als het een kostenloze update betreft kan je indien gewenst direct doorgelinkt worden en downloaden. m.objects zal nooit zelf updates doorvoeren.
licentie.jpg
Zeer de moeite waard van het updaten naar de V7.5. Voordat je download EN installeerd: bekijk eerst of je nog gratis kan downloaden. Als je al gedownload hebt en geinstalleerd en komt vervolgens bij het opstarten tot ontdekking dat je licentie niet geldig is dat zou je of terug moeten gaan naar je laatste geldige versie of een licentie moeten aanschaffen. Het updaten van bijvoorbeeld de Creative versie kost € 99,00. Bedenk dat de basis versie beperkingen kent vwb een aantal gereedschappen zoals shadow/shine
Met vriendelijke groet,
Henk P. Tulp 
Spaandonk 19

4907 ZK Oosterhout
Nederland
T  +31(0) 162 – 434 397
M +31(0) 622 – 698 792
———————————-

DigiAktief handtekening mail.jpgm.objects direct AV dealer


Bezoek mijn portfolio shop voor de mooiste foto’s

voor je interieur:

 

Neuerungen in v7.5 (gegenüber v7.1)

Eignung für kleine sowie für besonders hoch auflösende Bildschirme
Eine optimale Schärfe der Darstellung lässt sich nur erzielen, wenn die volle (native) Auflösung des Bildschirms bzw. Projektors genutzt wird. Bei besonders hoch auflösenden Ausgabegeräten jedoch brachte das bislang mitunter eine sehr kleine Darstellung der Elemente der m.objects-Arbeitsoberfläche mit sich. Ab v7.5 ist m.objects vollständig skalierbar, ohne die Schärfe der Ausgabe zu beeinträchtigen. Dabei skaliert die Oberfläche per Vorgabe auf den Wert, den Sie im Betriebssystem für die Schriftskalierung vorgewählt haben (bzw. die das System dafür vorgeschlagen hat). Sie können jedoch zusätzlich über einen Schieberegler in den Programmeinstellungen von m.objects manuell den Skalierungsfaktor verändern. So können Sie je nach Bedarf alle Elemente für ein entspanntes Arbeiten oder eine verbesserte Sichtbarkeit für mehrere Betrachter den Skalierungswert erhöhen, oder für eine bessere Übersicht bei naher Position zum Monitor verringern. Alle Bedienelemente des Editors sowie Menüs, Toolbar, Fensterelemente, Formulare und Meldungen werden sofort angepasst. Ein Neustart des Programms ist dafür nicht erforderlich.
Glättung der Wiedergabe von Videoclips mit ungeeigneten Bildraten
Bei der Wiedergabe von Videoclips mit Bildraten (Frameraten, Bilder/s), die sich nicht gleichmäßig auf die Bildrate des Ausgabegerätes verteilen lassen (z.B. 24, 25 oder 50 Bilder/s auf einen 60Hz-Monitor oder Projektor) kommt es zu einem gleichmäßigen, aber mitunter sehr störenden Ruckeln bei der Wiedergabe. Dieser Effekt wird Pull-Down genannt und ist mit herkömmlichen Techniken nicht vermeidbar. m.objects v7.5 verfügt nun über eine besondere Technik zur Glättung der Wiedergabe solch problematischer Videos, die diesen störenden Effekt in den meisten Fällen (bis zu gewissen Bewegungsgeschwindigkeiten) weitgehend unterdrückt. Die Technik wird automatisch nur angewandt, wenn die Bildrate von Video und Ausgabegerät nicht zueinander passt, lässt sich jedoch auch pro Videoclip gezielt unterdrücken.
Sehr wirkungsvoll arbeitet die Technik auch, wenn aus dem Inhalt einer Präsentation, für die bewusst mit 60 Bildern/s gefilmt wurde, später ein Video mit 50 Bildern/s für europäische TV-Geräte exportiert werden soll.
Hardwareunterstützung für Videodecodierung
Bis zu m.objects v7.5 galt die Aussage, dass der überwiegende Teil der Rechenleistung für die Videowiedergabe vom Hauptprozessor des Systems erbracht werden muss, während die Grafikkarte hauptsächlich für Animationen und Echtzeiteffekte in Anspruch genommen wird. Moderne Videoformate (H.264, HEVC) und hohe Auflösungen (UHD, 4K und mehr) verursachen dabei eine erhebliche Prozessorlast, insbesondere bei der gleichzeitigen Wiedergabe mehrerer Videoclips (z.B. auch Kreuzblende). Auf der anderen Seite sind Grafikprozessoren als die mittlerweile komplexeste Komponente moderner Computer gerade bei Operationen wie der Videodecodierung mitunter deutlich leistungsfähiger als der Prozessor. Um diesen Vorteil auszunutzen, kann m.objects die Decodierung moderner Formate (WMV3, VC1, H.264, H.265/HEVC, VP9) vollständig in die Grafikkarte auslagern. Eine ruckelfreie Wiedergabe selbst extrem hoch aufgelöster Videos mit hohen Frameraten und modernen Codierungen ist das Resultat.
Folgendes ist zu beachten:
Auf aktueller Grafikhardware (z.B. NVidia GeForce 960 / 1060, aber auch CPU-integrierter Grafik wie z.B. Intel Iris) bringt die Aktivierung jedoch gravierende Vorteile, die CPU wird fast vollständig entlastet. Für die Verarbeitung von 4K-Video wird Grafikhardware mit mindestens 2GB, besser noch 4GB Videospeicher empfohlen.
Insbesondere ältere Computer und solche mit weniger leistungsfähiger Grafikhardware bzw. wenig Videospeicher können jedoch möglicherweise ein besseres Ergebnis liefern, wenn die Hardwaredecodierung nicht eingeschaltet ist. Testen Sie Ihren Computer gründlich auf dessen Eignung für die hardwaregestützte Videodecodierung. Kommt es zu ruckelnder Darstellung oder Bildfehlern, so sollten Sie die Beschleunigung deaktivieren (siehe Formular „Leinwandeinstellungen“).
Sie können in m.objects die Nutzung der hardwaregestützten Decodierung sogar einzeln pro Video über dessen Eigenschafts-Formular steuern. So kann auch bei mittlerer Leistungsfähigkeit von sowohl CPU als auch Grafikchip oft eine optimale Verteilung der Rechenlast erzielt werden.
Antiflimmer und Anti-Moiré
Die Wiedergabe von hoch aufgelösten Bildern mit scharf konturierten bzw. fein strukturierten Motiven kann – insbesondere in Animationen wie z.B. Kamerafahrten / Ken-Burns-Effekten – zu deutlich sichtbaren Skalierungseffekten wie der Ausprägung unerwünschter geometrischer Muster (Moiré) und Flimmern führen. Durch eine neue Verarbeitungstechnik kann m.objects v7.5 auf ein Minimum reduzieren, ohne dabei auf Schärfe in der Darstellung zu verzichten. Diese Technik ist in allen Anwendungen von Vorteil und daher immer eingeschaltet. Achten Sie bitte darauf, dass im Ausgabegerät (z.B. TV bzw. Projektor) keine Schärfung aktiviert ist, da diese ihrerseits wiederum einen Flimmereffekte hervorrufen kann.
Anmerkung: Wenn die Bildschärfe nicht optimal erscheint, liegt die Ursache in der Regel in fehlerhaften Einstellungen im Programm, dem Treiber der Grafikkarte oder dem Ausgabegerät. Hier sollte unbedingt die Ursache behoben werden, statt ein unscharf dargestelltes Signal unter Verlust von Bildinformationen durch das Ausgabegerät schärfen zu lassen.
Schnellwechsel des Ausgangs für den Ton
In der Regel bietet ein Computer je nach angeschlossener Peripherie mehrere alternative Ausgänge für den Ton. So kann dieser z.B. über interne Lautsprecher wiedergegeben, aus einer Klinkenbuchse per Kabel an den Verstärker geleitet, per USB-Sender übertragen oder per HDMI an ein TV-Gerät ausgegeben werden. Der gewünschte Ausgang für den Sound kann nun in m.objects direkt durch Klick auf eine entsprechendes Symbol im Rahmen der Digital Audio Komponente bestimmt werden. Das funktioniert auch dann, wenn ein Audiogerät erst nach dem Start von m.objects bzw. nach dem Laden der Show angeschlossen wurde. Die Funktion kann sogar während laufender Wiedergabe genutzt werden, wofür diese kurz zur Initialisierung des gewählten Ausganges unterbrochen und dann automatisch fortgeführt wird.
In diesem Zusammenhang routet m.objects den Ton von nicht nachvertonten Videos und auf „asynchron“ eingestellten Tonsamples nun ebenfalls an die gewählte Karte, statt diesen wie bisher auf dem mittels Systemsteuerung als Standard gewählten Ausgang auszugeben.
Selbstverständlich ist es nach wie vor möglich, über die gezielte Treiberzuordnung Mehrkanalton auszugeben, im unteren Rahmen der Komponente Digital Audio erscheint dann der Text „verschiedene Tonausgänge“, wo nun sonst die Bezeichnung des gewählten Ausgangs sichtbar ist.
Neuer Spezialeffekt „Spiegelung“ (ab m.objects live)
Zu den Dynamik-Spezialeffekten Unschärfe, Passepartout, Schatten/Schein, Bild-/Videoverarbeitung kommt mit m.objects v7.5 ein weiterer hinzu. Mit diesem lassen sich auf einfachste Weise Spiegelungen von Objekten (Bild, Video, Text) erzeugen, die auch bei Bewegungen wie z.B. 3D-Animationen exakt perspektivrichtig folgen. Wahlweise lässt sich die Spiegelung separat unscharf zeichnen oder mit anderen Spezialeffekten bearbeiten, um ein besonders realistisches Erscheinungsbild zu erzeugen.
Vereinfachte Einstellung von Dynamikobjekten
m.objects v7.5 kann nun automatisch bei Erstellung eines neuen Dynamikobjektes (z.B. Herunterziehen des Zoom-Werkzeuges) dessen Einstellungsformular öffnen. Das ist je nach Arbeitsweise sehr praktisch, da dieses in den meisten Fällen ohnehin zunächst benötigt wird. Diese Funktion kann jedoch auch in den Programmeinstellungen deaktiviert werden. Bei geöffnetem Formular eines Dynamikobjektes können zudem dessen wichtigste Werte statt über die orangefarbenen Pfeil-Controls auch alternativ mittels Mausrad eingestellt werden. Zur Umschaltung des jeweils beeinflussten Wertes dienen die Sondertasten Shift und Strg (Ctrl). Für die Feinjustage – analog zur rechten Maustaste im Pfeil-Control – dient die Alt-Taste.
Supportmodul direkt in Menü integriert
Für Ihre AV-Software m.objects sind Sie einen guten Support gewöhnt. Dazu gehört auch, dass innerhalb des Service-Zeitraumes (Zeitraum für Gratis-Updates, siehe Formular „Einstellungen / Freischaltung“) bei Fragestellungen, die sich nicht einfach durch Handbuch oder telefonische Rückfrage beantworten lassen, kostenlose Ferndiagnose bzw. Lösung des Problems per PC-Fernsteuerung (TeamViewer) angeboten wird. Das benötigte Modul hierfür finden Sie nun direkt im Menü „Hilfe“. Eine vorherige Abstimmung des Zeitpunktes für die Fernsteuerungs-Unterstützung sollte natürlich telefonisch oder per Mail erfolgen.
Einfache Suche und Download von Updates
Über den Menüpunkt „Hilfe -> nach Updates suchen“ kann nun mit einem Mausklick nach Updates für die aktuell installierte Version gesucht werden. Dabei werden die installierte und die verfügbare Version angezeigt, und es wird ausgewiesen, ob es sich um ein kostenloses Update innerhalb Ihres Service-Zeitraumes handelt. Weiter besteht eine direkte Möglichkeit zur Anzeige der Änderungen sowie zur Durchführung des Updates. Für mögliche kostenpflichtige Updates wird ein direkter Link zum Online-Shop angeboten.
Die Updateprüfung kann wahlweise automatisch oder nur manuell erfolgen. In keinem Falle führt m.objects Updates selbsttätig durch, es weist lediglich ggf. auf deren Verfügbarkeit hin!
Zahlreiche weitere Verbesserungen und Optimierungen
Die Beschreibung einer Vielzahl weiterer kleiner Verbesserungen finden Sie im Abschnitt „Verbesserungen und Fehlerbehebungen“ innerhalb dieses Dokuments.

Reacties zijn gesloten.